Probleme im Uni-Alltag?

Anlaufstellen für Studierende

Illustration: Fragezeichen

Neuer Lebensabschnitt, Lernschwierigkeiten, Prüfungsstress, Leistungsdruck, Geldsorgen, Zukunftsängste ... Der Uni-Alltag kann Probleme mit sich bringen, die schwer zu bewältigen sind. Wie aktuelle Befragungen zeigen, fühlen sich Studierende heute zunehmend gestresst und psychisch belastet. Darüber berichtete unlängst etwa der Kurier unter dem Titel: Ausgebrannt und aufgeputscht: Wenn das Studium krank macht. Doch guter Rat muss nicht teuer sein. In ganz Österreich gibt es kostenlose Angebote und Anlaufstellen für Studierende, die professionelle Hilfe in Anspruch nehmen möchten.

Drucksituationen und Frustrationen

Für StudienanfängerInnen bedeutet der Wechsel vom Schul- auf den Universitätsbetrieb meist eine große Umstellung. Für viele ist es eine schwierige und kritische Phase, weil das Studieren jungen Menschen plötzlich ein ungewohnt hohes Maß an Selbstständigkeit und Selbstorganisation abverlangt. Auch falsche Vorstellungen vom gewählten Studiengang und ungeeignete Lernmethoden können Frustrationen auslösen. Dazu kommt, dass der Großteil der HochschülerInnen in Österreich neben dem Studium arbeiten muss, um die laufenden Lebenshaltungskosten decken zu können. Eine Doppelbelastung, die vor allem in Prüfungszeiten zu Drucksituationen führt und ein gutes Zeitmanagement erfordert.

Orientierungs- und Entscheidungshilfen

Manche Fragen und Unsicherheiten lassen sich einfach im Austausch mit anderen StudienkollegInnen klären. Bei Studienproblemen leisten auch die Fakultätsvertretungen der Österreichische Hochschüler_innenschaft Unterstützung. Die Ombudsstelle für Studierende im Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung steht ebenfalls bei studienbezogenen Anliegen oder Beschwerden mit Rat und Tat zur Seite.

Illustration: Verkehrsschild mit Fragezeichen

Wer sich im Unileben nicht zurechtfindet, kann sich außerdem an die Psychologische Studierendenberatung wenden. Beratungsstellen gibt es in Graz, Innsbruck, Klagenfurt, Linz, Salzburg und Wien. Sie bieten Orientierungs- und Entscheidungshilfen bei der Studienwahl, Beratung und Training bei Studien- und Prüfungsschwierigkeiten sowie psychologische und psychotherapeutische Unterstützung bei persönlichen Krisen. Neben dem persönlichen Gespräch besteht auch die Möglichkeit zur psychologischen Chat-Beratung. Alle Angebote sind kostenlos und vertraulich.

PS: Selbstverständlich werden auch auf der BeSt³ Wien vom 7. bis 10. März 2019 Fachleute der genannten Einrichtungen anwesend sein und allen Ratsuchenden kompetente Auskünfte erteilen.

Zurück