Studieren mit Behinderung

Ausbildung ohne Barrieren

Infoterminal mit Rollstuhlzeichen in der TU Wien

Geht es um Barrierefreiheit, hat sich auch im Bildungsbereich in vergangener Zeit einiges getan. Nicht zuletzt aufgrund gesetzlicher Bestimmungen sind die Bildungseinrichtungen heute gefordert, barrierefreie Zugänge zu Räumen und Wissen zu schaffen und inklusive Angebote umzusetzen.

Dennoch: Für behinderte Menschen ist es nach wie vor häufig mit großen Herausforderungen verbunden, wenn sie eine Ausbildung oder ein Studium absolvieren möchten. Darüber berichtete etwa auch der Standard unlängst unter dem Titel Studieren mit Behinderung: Wo es noch Hürden gibt.

Beratung und Serviceeinrichtungen

Bei der Zusatzstudie zur Studierenden-Sozialerhebung 2015 gaben rund zwölf Prozent der Befragten an, eine oder mehrere studienerschwerende Beeinträchtigung(en) zu haben. Um Betroffenen ein möglichst barrierefreies und erfolgreiches Studium zu ermöglichen, bieten viele Unis und Hochschulen einschlägige Beratung und Unterstützung an. Eine gute Übersicht über die relevanten Serviceinrichtungen und Ansprechpersonen findet sich auf der Website von Uniability, einer Arbeitsgemeinschaft zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen an Österreichs Universitäten und Hochschulen.

Auch das Referat für Barrierefreiheit der Österreichischen Hochschüler_innenschaft bietet grundlegende Infos und Beratung zu verschiedensten Themen rund um Barrierefreiheit im Studium, zum Beispiel zu abweichenden Prüfungsmethoden, finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten oder Projektförderungen. Anliegen der ÖH ist es, dass auf die spezifischen Bedürfnisse von Studierenden mit Behinderungen, psychischen und/oder chronischen Krankheiten im Hochschulalltag eingegangen wird.

Die Ombudsstelle für Studierende hat ebenfalls ein offenes Ohr für die Fragen, Probleme und Beschwerden von behinderten Studentinnen und Studenten. Auf der Website gibt es außerdem die Praxis-Broschüre Stichwort? Studieren mit Behinderung! zum Herunterladen oder als Audioversion zum Anhören.

BeSt barrierefrei

Logo BeSt barrierefrei

Der Schwerpunkt BeSt barrierefrei ist auf der Messe für Beruf, Studium und Weiterbildung in Wien bereits seit vielen Jahren etabliert. Das Motto versammelt eine Reihe von Organisationen, die fachkundig über barrierefreie und inklusive Bildungsangebote für Menschen mit Behinderungen Auskunft erteilen.

Wie bisher gibt es auch auf der kommenden BeSt³ von 5. bis 8. März 2020 in der Wiener Stadthalle zusätzlich wieder den Bereich „i – Integrativer Schwerpunkt barrierefrei“, der sich ausschließlich mit diesem Thema befasst. Zu den Ausstellern zählen neben den schon genannten Anlaufstellen etwa das Sozialministeriumservice, das Angebote zur Integration von Jugendlichen mit Behinderungen in den Arbeitsmarkt vorstellt.

Auch die WAG – Assistenzgenossenschaft ist heuer wieder auf der Messe vertreten und bietet sowohl Beratung für BesucherInnen mit Behinderungen, die mit Persönlicher Assistenz ein selbstbestimmtes Leben verwirklichen wollen, als auch für Interessierte, die als Persönliche AssistentInnen arbeiten möchten.

Zu guter Letzt hier noch ein Veranstaltungstipp aus dem BeSt³-Begleitprogramm: Am Freitag, den 6. März 2020, hält um 14:30 Uhr das Team Barrierefrei der Uni Wien einen Vortrag zum Thema Barrierefrei studieren an der Universität Wien: Was bringt (mir) das – was kann ich dazu beitragen?

Zurück